Suche

Rettung Misha

3.12.2019

Erste Schritte in ein neues Leben für den ukrainischen Bären Misha

Misha ist sicher und wohlbehalten am Abend des 21. November 2019 im BÄRENWALD Domazhyr angekommen. Er hat sich gut in seine neue Umgebung im Tierschutzzentrum eingefunden. Wegen einiger Gesundheitsprobleme (Entzündung der Nebenhöhlen und einem fauligen Zahn) bekam er Medikamente, welche er ohne Schwierigkeiten genommen hat.

Er rastet und schläft sehr viel und verhält sich ruhig und freundlich. Er hat grossen Appetit und geniesst sein Futter sehr. Misha bekommt gekochtes Futter, Früchte und in Stücke geschnittenes Gemüse. Seine Pfleger erzählen, dass sein Lieblingsfutter bisher Mandarinen und Trauben sind.

Am 29. November konnte Misha erfolgreich in sein Aussengehege gelassen werden.

Update vom 24. Dezember 2019

Misha gewöhnt sich langsam ein, ist aber immer noch unsicher in der neuen Umgebung. Wir sind deshalb glücklich, dass er jeden Tag ein wenig länger in seinem Aussengehege bleibt und es almählich erkundet. Wenn er genug hat, zieht er sich in ein selbstgebautes Strohnest in seinem Bärenhaus zurück. 

Seine Vergangenheit war voller Leid

Der zwölfjährige Bär Misha war einer der #saddestbears in der Ukraine. Er wurde auf einer Jagdstation gehalten, wo er sehr wahrscheinlich für Bärenhetze missbraucht wurde. Örtliche Tierschutzaktivisten haben ihn im September 2019 gerettet und in Sicherheit gebracht. Aber leider musste Misha auch dann noch in einem winzigen Käfig leben, deshalb hat VIER PFOTEN den Bär gerettet und ihm ein artgemässes Zuhause im BÄRENWALD Domazhyr ermöglicht.

Helfen Sie den traurigsten Bären in der Ukraine!

Mehr erfahren