Suche

Bär Ben vor seiner Rettung

Rettung Ben

26.2.2020

Bär Ben litt fast 30 Jahre lang in einem kleinen, dreckigen Käfig

Stellen Sie sich vor, Sie verbringen Ihr ganzes Leben in einem kleinen Käfig von 4m²- unmöglich, oder?

Leider war dies die harte Realität von Bär Ben. Seit klein auf, schaut der asiatische Schwarzbär auf die beiden Betonwände, die seinen Eisenkäfig umgeben - nicht ein Jahr, nicht zwei Jahre, sondern fast 30 lange Jahre.

Unser Team eilte in die Provinz Son La in Vietnam, um dem asiatischen Schwarzbären Ben zu helfen. Wir konnten unsere Rettungsmission sofort beginnen und dringende medizinische Untersuchungen an ihm durchführen. Unsere ersten Befürchtungen haben sich bestätigt - er ist untergewichtig, und ein Ultraschall seiner Organe zeigt, dass seine Gallenblase chronisch entzündet ist. Wir sind fast sicher, dass Ben für seinen Gallesaft missbraucht wurde. Einer seiner Zähne ist auch nach vielen qualvollen Jahren des Beissens in seine Metallkäfigstangen gebrochen.

3. Dezember 2019: Nach einer 200 km langen Reise durch Vietnam kann Bär Ben sein neues Leben in unserem BÄRENWALD Ninh Binh beginnen. Es besteht kein Zweifel, dass Ben nach seiner Reise und den grossen Veränderungen einige Zeit brauchen wird, um sich einzuleben und auszuruhen. In der Quarantäne wird er von unseren Tierärzten und Betreuern genau überwacht, und bald, wenn Ben sich entspannter fühlt, wird ein gründlicherer Gesundheitscheck durchgeführt, um sicherzustellen, dass wir Bens Gesundheitszustand kennen und ihn auf den Weg der Genesung bringen können! Wir können es kaum erwarten, seine Fortschritte zu beobachten. Ben wird sich nicht mehr auf seinen kleinen Käfig beschränken müssen und endlich in einer artgerechten Umgebung leben können!

Unmittelbar nach der Rettung war er hungrig und kostete Kürbis, Süsskartoffeln und Bananen sowie eine Reissuppe. Wir hoffen, dass er auch weiterhin einen so grossen Appetit hat und an Gewicht zulegt.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Update Januar 2020

Ben wird immer noch im Bärenhaus gehalten, da es für unser Team eine Herausforderung ist, eine Beziehung zu ihm aufzubauen. Zurzeit interessiert sich Ben nur für Futter und sonst nichts. Er hat 6 kg zugenommen, seit er im BÄRENWALD Ninh Binh ist. Sobald unsere Bärenpfleger eine engere Bindung zu ihm aufbauen - was notwendig ist, um ihn ins Freigehege zu entlassen und ihn zurück ins Bärenhaus zu rufen - wird auch Ben entlassen. Dies könnte noch einige Zeit dauern.

Er erkundet sein neues Leben noch immer mit Vorsicht und natürlich mit seinem grössten Interesse, dem Futter! 

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Update Februar 2020

Ben wurde aus dem Bärenhaus in das Aussengehege entlassen, und er geniesst es wirklich, draussen zu sein. Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt geht er auch in den Pool und liebt ihn.

Leider zeigt Ben ein stereotypes Verhalten vieler geretteter Bären in Gefangenschaft. Wenn er mit dem Fressen fertig ist - er frisst immer noch viel und bekommt viel mehr Futter als andere Bären - geht er immer wieder auf und ab. Unser Bärenteam macht mit ihm ein positives Verstärkungstraining und er erhält auch natürliche Enrichments. Bislang schenkt Ben den anderen Bären keine Aufmerksamkeit, und das Team wird versuchen, ihn bald mit anderen Bären zu integrieren.

Ein sehr wichtiger Teil der Tierpflege sind die «natürlichen Enrichments», die für ein optimales physisches und psychisches Wohlbefinden unserer geretteten Bären notwendig sind.  Unter Enrichment versteht man die Bereitstellung von Umweltreizen, die das natürliche Verhalten der Bären fördern, ihnen Wahlmöglichkeiten und eine bessere Kontrolle über ihre Umgebung ermöglichen, Langeweile verhindern und Stress abbauen.

Update Mai 2020

Seit seiner Rettung hat Ben 30 kg zugenommen und sieht jetzt viel gesünder aus. Er geniesst sein Futter immer noch sehr und frisst fast doppelt so viel wie die anderen Bären! Trotz seiner Liebe zum Futter haben seine Betreuer Verbesserungen in seinem allgemeinen Verhalten festgestellt, wo er früher so besessen vom Fressen war, dass er kein Interesse an etwas anderem, wie z.B. seinem Enrichment oder den anderen Bären zeigte. Jetzt zeigt Ben viel mehr Neugierde gegenüber den Pflegern und interagiert mit seinem Enrichment innerhalb seines Geheges. Gegenwärtig befindet sich Ben im Gehege des verstorbenen Bären Long. Es gibt jedoch Pläne, einige der Bären umzusiedeln, damit sie besser integrieren können - hier erfahren Sie, ob es funktioniert hat!

Ben in seinem Aussengehege im März 2020

Helfen Sie bären wie ben

#SaveTheSaddestBears

mehr erfahren